Science in Clouds - Scientainment über den Wolken

Die Wissenschaft wandert vom Elfenbeinturm ins Hochhaus und geht damit näher zu den Menschen. Im 35. Stock des Prime Tower (Maagplatz 5, 8005 Zürich) befindet sich das Restaurant/Bistro Clouds. Die Nähe zum Weltraum und den Wolken ist der Nährboden für eine spannende Serie von Veranstaltungen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen. Forschende und Laien sowie Experten des Alltags treffen sich. Neben Gesprächen gibt es Musik und Film, Spannung und Spass. Die Faszination und der Alltagsbezug der Forschungsdisziplinen stehen im Vordergrund.

Die erste Veranstaltungsreihe von Science in Clouds fand im Frühjahr 2013 statt. An vier Veranstaltungen wurde rund um das Thema Weltall diskutiert.

Das Programm der vier Veranstaltungen sah wie folgt aus:
23. Februar 2013, 10.00 Uhr:

Sind wir allein? Über die Forschung im Weltraum und die Frage was es da draussen alles gibt.

Der Weltraum mit seiner unendlichen Ausdehnung birgt sehr viele Fragen für die Forschung. Vom Urknall weiss man viel, aber nicht alles. Man erkundet per Teleskop das Weltall auf der Suche nach Galaxien und Planeten. Und immer wieder taucht die Frage auf, ob es auf einem anderen Planeten Leben gibt.
Gast: Prof. Kevin Schawinski, ETH Zürich


23. März 2013m 10.00 Uhr:

Science Fiction von 1913: was ist eingetroffen von den futuristischen Welten aus Jules Verne, Flash Gordon und Metropolis?

Science Fiction gehört zu unserer Kultur, weil wir uns für die zukünftigen Entwicklungen interessieren. Leider verstehen wir Laien technisch häufig zu wenig um zu wissen, was realistisch ist und was nicht. Ein Blick über Science Fiction vor hundert Jahren zeigt Spannendes dazu, was für Erwartungen unsere Vorfahren hatten in unsere Zeit. Was wurde aus deren Fantastereien? Und wie sieht die Zukunft aus unserer Sicht in hundert Jahren aus?
Gast: Dr. Simon Spiegel, Filmhistoriker Uni Zürich


13. April 2013, 10.00 Uhr:

Krieg im Weltall - Laika, Gagarin und Armstrong trugen den kalten Krieg stellvertretend  im All aus und auch heute ist das All von strategischer Bedeutung - welche Rolle spielt da die Schweiz?

Vor allem in Zeiten des kalten Krieges hatte die Eroberung des Weltalls eine grosse symbolische Kraft. Die Sowjetunion hatte mit Juri Gagarin als erstem Mann im All und dem Satelliten Sputnik die Nase vorn bis Neil Armstrong für die USA der erste Mann auf dem Mond war. Weltraumforschung war auch Kriegsforschung und hatte militärische Bedeutung.
Gast: Albert A. Stahel, ETH Zürich

 

18. Mai 2013, 10.00 Uhr:

Star Trek: Wie realistisch ist für uns das Leben im Raumschiff Enterprise mit Beamen und Warp-Antrieb?

Die Serie Star Trek läuft bereits seit bald 40 Jahren. Im Mai 2013 erscheint der neue Kinofilm. Das Raumschiff Enterprise mit seinen futuristischen Gadgets gehört längst zum kulturellen Standard. Jedes Kind weiss was Beamen ist. Die Veranstaltung geht der Frage nach wie realistisch die Szenarien in Star Trek für unsere Zukunft sind. Fahren wir bald alle mit dem Warp-Antrieb unser kleines Raumschiff? Werden wir uns je beamen können?
Gäste: Dr. Prasenjit Saha, Physiker Uni Zürich, Kevin Appel, Star Trek-Fan